FEMALE AFFAIRS

Das Projekt female affairs konzentriert sich auf die Förderung von Frauen auf dem weiten Feld der zeitgenössischen Kunstmusik. Vier Komponistinnen aus Indien und Deutschland, sämtlich am Anfang ihrer Laufbahn stehend, dazu vier Musikerinnen, treten in einen Dialog: Über neu entstehende Kompositionen und ihre Aufführung hinaus tauschen sich alle Beteiligten im Projektverlauf über ihre kulturellen Prägungen, Arbeitsweisen und ästhetischen Zielsetzungen aus.

Auch geht es um die unterschiedlichen Voraussetzungen in beiden Ländern: Wo ähneln sich die strukturellen Bedingungen, wo unterscheiden sie sich? Wie können wir einander helfen? So entsteht über die Kompositionsarbeit und die Konzerte hinaus eine Plattform, die erweitert werden kann auf einen größeren Kreis, die die Grundlage bietet für weiteren Austausch und fortgesetzte Zusammenarbeit von Frauen über Ländergrenzen und Kontinente hinweg.

Der Kontakt zwischen Meta Arts und PART kam durch das International Visitors Programme des Kultursekretariats Wuppertal zustande.

Beteiligt an Female Affairs sind:

  • Meta Arts mit Arnab Banerjee und einer Musikerin aus Indien
  • PART-Ensemble mit Evelin Degen (Flöte), Rie Watanabe (Schlagzeug) und Alba González (Viola)

Unterstützt durch:

Unterstützt durch den IFM e.V. | Initiative Freie Musik in Köln, gefördert mit Mitteln der Stadt Köln, Kulturamt